12.3. Zone-Dateien

Zone-Dateien sind im named-Arbeitsverzeichnis, /var/named/, gespeichert und enthalten Informationen über einen bestimmten Namespace. Jede Zone-Datei ist gemäß der Daten der file-Option in der zone-Direktive benannt. Normalerweise bezieht sich der Name auf die entsprechende Domain und identifiziert die Datei als Datei, die Zone-Daten enthält, wie z.B. example.com.zone.

Jede Zone-Datei kann Direktiven und Resource-Records enthalten. Direktiven weisen den Name-Server an, bestimmte Aktionen auszuführen oder spezielle Einstellungen für die Zone zu verwenden. Resource-Records legen die Parameter der Zone fest. Diese ordnen bestimmten Systemen innerhalb des Namespaces der Zone eine Identität zu. Anweisungen sind optional, aber Resource-Records sind notwendig, um dieser Zone den Name-Service zur Verfügung zu stellen.

Alle Anweisungen und Resource-Records sollten in einer eigenen Zeile stehen.

Kommentare können in Zone-Dateien nach dem Semikolon (;) platziert werden.

12.3.1. Zone-Dateien-Direktiven

Anweisungen werden durch das vorangestellte Dollarzeichen $ identifiziert, das vor dem Namen der Anweisung üblicherweise im oberen Teil der Zone-Datei steht.

Folgende Anweisungen werden am häufigsten verwendet:

12.3.2. Resource-Records der Zone-Datei

Die Hauptkomponente einer Zone-Datei sind deren Resource-Records.

Es gibt viele Typen von Resource-Records. Folgende werden am häufigsten verwendet:

12.3.3. Beispiele für Zone-Dateien

Einzeln betrachtet könnten die Anweisungen und Resource-Records schwer zu verstehen sein. Sind beide in einer gemeinsamen Datei plaziert, wird es einfacher.

Im nächsten Beispiel ist eine sehr einfache Zone-Datei abgebildet.

$ORIGIN example.com.
$TTL 86400
@     IN     SOA    dns1.example.com.     hostmaster.example.com. (
                    2001062501 ; serial
                    21600      ; refresh after 6 hours
                    3600       ; retry after 1 hour
                    604800     ; expire after 1 week
                    86400 )    ; minimum TTL of 1 day

      IN     NS     dns1.example.com.
      IN     NS     dns2.example.com.

      IN     MX     10     mail.example.com.
      IN     MX     20     mail2.example.com.

             IN     A       10.0.1.5

server1      IN     A       10.0.1.5
server2      IN     A       10.0.1.7
dns1         IN     A       10.0.1.2
dns2         IN     A       10.0.1.3

ftp          IN     CNAME   server1
mail         IN     CNAME   server1
mail2        IN     CNAME   server2
www          IN     CNAME   server2

In diesem Beispiel werden Standard-Anweisungen und SOA-Werte verwendet. Die maßgeblichen Name-Server sind dabei als dns1.example.com und dns2.example.com eingestellt, die über A-Records verfügen, wodurch sie mit 10.0.1.2 bzw. 10.0.1.3 verbunden sind.

Die mit MX-Records konfigurierten E-Mail-Server verweisen auf server1 und server2 über CNAME- Records. Da die server1- und server2-Namen nicht mit einem Punkt enden (.), wird die $ORIGIN-Domain nach ihnen abgelegt, wobei sie zu server1.domain.com und server2.domain.com erweitert werden. Mit den dazugehörigen A-Resource-Records können dann ihre IP-Adressen bestimmt werden.

Die beliebten FTP- und Web-Dienste, die unter den standardmäßigen Namen ftp.domain.com und www.domain.com zur Verfügung stehen, verweisen auf Rechner, die entsprechende Dienste für die Namen bieten, die CNAME-Records verwenden.

12.3.4. Zone-Dateien für die umgekehrte Auflösung von Namen

Eine Zone-Datei für die Auflösung von Reverse-Namen wird verwendet, um eine IP-Adresse in ein bestimmtes Namespace in einem FQDN umzusetzen. Sie ähnelt einer standardmäßigen Zone-Datei, mit dem Unterschied, dass die PTR-Resource-Records zur Verknüpfung der IP-Adressen mit gültigen Domain-Namen verwendet werden.

Ein PTR-Record sieht Folgendem ähnlich:

<last-IP-digit>      IN     PTR    <FQDN-of-system>

Die <last-IP-digit>ist die letzte Nummer in einer IP-Adresse, mit der auf die FQDN eines bestimmtenSystems hingewiesen wird.

Im folgenden Beispiel werden die IP-Adressen 10.0.1.20 durch 10.0.1.25 den korrespondierenden FQDN zugewiesen.

$ORIGIN 1.0.10.in-addr.arpa.
$TTL 86400
@     IN     SOA    dns1.example.com.     hostmaster.example.com. (
                    2001062501 ; serial
                    21600      ; refresh after 6 hours
                    3600       ; retry after 1 hour
                    604800     ; expire after 1 week
                    86400 )    ; minimum TTL of 1 day

      IN     NS     dns1.example.com.
      IN     NS     dns2.example.com.

20    IN     PTR    alice.example.com.
21    IN     PTR    betty.example.com.
22    IN     PTR    charlie.example.com.
23    IN     PTR    doug.example.com.
24    IN     PTR    ernest.example.com.
25    IN     PTR    fanny.example.com.

Diese Zone-Datei würde mit einer zone-Anweisung in der named.conf-Datei in den Dienst übernommen, was dann so ähnlich aussieht wie:

zone "1.0.10.in-addr.arpa" IN {
  type master;
  file "example.com.rr.zone";
  allow-update { none; };
};

Es gibt nur einen kleinen Unterschied zwischen diesem Beispiel und einer standardmäßigen zone-Direktive: der Name wird anders angegeben. Bitte beachten Sie, dass bei einer Zone für eine umgekehrte Auflösung die ersten drei Blöcke der IP-Adresse zum Umkehren benötigt werden und .in-addr.arpa danach angegeben ist. Dadurch kann ein einzelner Block von IP-Ziffern, der in der Zone-Datei zum umgekehrten Auflösen von Namen verwendet wird, richtig an diese Zone angefügt werden.