9.2. Starten und Anhalten von NFS

Um einen NFS Server zu betreiben, muss der portmap Dienst ausgeführt sein. Um zu überprüfen, dass portmap aktiv ist, geben Sie den folgenden Befehl als Root ein:

/sbin/service portmap status

Wenn derportmap Dienst ausgeführt ist, dann kann der nfs Dienst gestartet werden. Um einen NFS-Server zu starten, geben Sie als Root ein:

/sbin/service nfs start

Um den Server anzuhalten, geben Sie als root ein:

/sbin/service nfs stop

Die restart Option ist ein verkürzter Weg für das Anhalten und Starten von NFS. Dies ist der beste Weg, Änderungen an der Konfiguration wirksam werden zu lassen, wenn die Konfigurationsdateien von NFS bearbeitet wurden.

Um den Server neu zu starten, geben Sie als root ein:

/sbin/service nfs restart

Die condrestart (conditional restart) Option startet nfs nur, wenn es zu diesem Zeitpunkt ausgeführt ist. Diese Option ist für Skripts hilfreich, weil sie den Deamon nicht startet, wenn er nicht ausgeführt ist

Um den Server bedingt neu zu starten, geben Sie als root ein:

/sbin/service nfs condrestart

Um die NFS-Server-Konfigurationsdatei neu zu laden, ohne den Dienst neu zu starten, geben Sie als root ein:

/sbin/service nfs reload

Standardmäßig startet der nfs Dienst nicht automatisch zum Zeitpunkt des Hochfahrens. Um das NFS so zu konfigurieren, dass es beim Hochfahren automatisch startet, verwenden Sie eine Initscript Utility, z.B. /sbin/chkconfig, /sbin/ntsysv oder das Services Configuration Tool Programm. Siehe Kapitel Zugang zu Diensten kontrollieren im Red Hat Enterprise Linux Handbuch zur System-Administration für weitere Informationen in Bezug auf dieses Tools.